Der innere Konflikt

Jeder Vampir ist innerlich zerrissen. Es streiten sein Bewußtsein und seine Seele mit der Bestie. Dieser ewige Kampf beseelt ihn. Der innere Konflikt ist eines der Motive, die das gesamte Unleben des Vampirs durchziehen. Es ist ein Kampf, den der Vampir nicht gewinnen kann.

Die Wurzeln der Bestie

Der Ursprung der vampirischen Bestie findet sich bereits zu Lebzeiten. Es ist das freudsche Ideal, der jungsche Schatten, die Summe aller ungelebten Möglichkeiten – alles, womit die menschliche Seele schon zu Lebzeiten gerungen hat, manifestiert sich zur Bestie.

Verlieren gegen den eigenen Schatten

Jetzt ist alles verloren – Reich, Leib und Seele!
- Heinrich VIII.

Im Laufe des Spieles wird es immer wieder zu Situationen kommen, in denen der Vampir sich entscheiden muß, ob er den zerstörerischen Impulsen der Bestie nachgibt. Manche dieser Schlüsselmomente sind final: Die Bestie strebt nach Eskalation und Vernichtung, so geschieht unter Umständen im inneren Konflikt zwischen Versöhnung und Krieg ein Mord, oder die gewucherte Begierde, die ursprünglich aus Liebe gewachsen war, endet in Diablerie. Das Ringen hat ein Ende – die Bestie hat gesiegt.

Der innere Konflikt, die seelische Spannung, die die untote Existenz erst möglich gemacht hat, fehlt plötzlich. Der Vampir hat seiner Bestie nichts mehr entgegenzusetzen.

Viele finden allein keinen Weg zurück. Oft können nur ihre Ahnen ihnen einen (steinigen) Weg zurück zeigen.